Information über VE-Wasser

VE-Wasser (Voll-Entsalztes-Wasser - Härte ~0° dH, Leitfähigkeit <10 µS/cm) wird auch als demineralisiertes Wasser, deionisiertes Wasser oder destilliertes Wasser bezeichnet.
VE-Wasser ist frei von Salzen bzw. deren Ionen und hat deshalb eine geringere Leifähigkeit als Trinkwasser. Voll-Entsalztes-Wasser ist bestrebt, sich mit Mineralien zu sättigen, daher entzieht es aus seiner Umgebung eben diese Mineralien.
Aluminium verhält sich bereits bei einem leicht sauren pH-Wert passiv und unterliegt schon bei pH-Werten um 9 der Basenkorrosion. Der dabei gebildete Wasserstoff löst das weiche Metall auf. Im Falle der Reinigungspistolen wird hier der Aluminiumkörper der Selecta-Pistole angegriffen. Aus diesem Grund muss beim Einsatz von VE-Wasser darauf geachtet werden, dass hier nur Reinigungspistolen aus hochwertigem Edelstahl eingesetzt werden.





Information zum Werkstoff Aluminium

Lochkorrosion, interkristalline Korrosion und Schichtkorrosion sind die typischen Korrosionsarten, die bei Aluminiumlegierungen in halogenhaltigen, vornehmlich chloridhaltigen, wässrigen pH-Werten zwischen 4 und 8 auftreten können. Hierbei handelt es sich um einen selektiven, nicht flächenhaften Korrosionsangriff. Flächenhafte Abtragung ist wegen der Schutzwirkung der Oxidschicht nur dann gegeben, wenn diese Passivschicht bei niedrigen oder hohen pH-Werten aufgelöst wird. Den genannten drei Korrosionsarten gemeinsam ist der Mechanismus der elektrolytischen Metallauflösung.
(Quelle: https://www.ingenieur-buch.de/media/blfa_files/9783662438060-Leseprobe.pdf)

Information zum Werkstoff 1.4404

Der bei der HighTech Reinigungspistole eingesetzte Werkstoff 1.4404 ist hoch korrosionsbeständig und wird unter anderem beim Einsatz von vollentsalztem Wasser verwendet. 
Eigenschaften von 1.4404 (X2CrNiMo17-13-2), AISI 316L, (V4A) 
Austenitischer, rostfreier Stahl. Verwendung: Mechanische Komponenten mit erhöhten Anforderungen an die Korrosionsbeständigkeit, besonders in chloridhaltigen Medien und für Wasserstoff.  Anwendung findet AISI 316L in den verschiedensten Bereichen, in der pharmazeutischen Industrie 
(Herstellung von RDTs = Reinigungs-Desinfektions- und Trocknungsautomaten), in der Medizin- und Zahntechnik,  sowie im Schwimmbadbau, als Ringerder in der Bautechnik und zur Fertigung von Pressfittingen für Gas- und Wasserinstallationen.

Weiterführende und detaillierte Informationen finden Sie auch unter

www.reinigungspistolen.de

zurück zu

Reinigungspistolen allgemein
Nach oben