Sorgfältigst ausgewählte Materialien sind die Voraussetzung für ein perfektes, handwerkliches Produkt

Chirurgische Instrumente

Größtes Geschäftsfeld ist seit jeher die Herstellung und der Handel von chirurgischen Standard-Instrumenten. In diesem Gebiet können wir auf eine jahrzehntelange Erfahrung zurückgreifen. Sie suchen etwas Spezielles, haben aber nur die Artikelbezeichnung, ein Bild oder die Referenznummer eines Mitbewerbers ? Fragen Sie uns. Meistens können wir Ihnen den gewünschten Artikel anbieten. Unser Team freut sich auf Ihre Anfrage.

Qualitätskontrolle

Sorgfältig wird bei RfQ-Medizintechnik jedes Instrument geprüft. Nur so können wir die gleichbleibende Qualität, Modelltreue und Langlebigkeit unserer Instrumente garantieren. Deshalb bewähren sich RfQ-Instrumente weltweit täglich im OP-Einsatz, und das schon seit mehr als 50 Jahren. 

Pflege von Chirurgischen Instrumenten

Im DIN Taschenbauch "Medizinische Instrumente" ist folgendes nachzulesen:
"Zusätzlich zu den Anstrengungen, die vom Hersteller bei der Auswahl der richtigen Stahlsorten und bei deren sorgfältiger Verarbeitung unternommen werden, müssen beim Nutzer chirurgische Instrumente einer fachgerechten, laufenden Pflege und einer richtig abgestimmten Aufbereitung zugeführt werden. Diese Stähle sind gegen den Angriff von Chloridionen und aggressiven Wässern nur bedingt widerstandsfähig.  Durch Chloridionen kann vor allem Lochkorrosion (Lochfraß), aber auch Spannungsriß-Korrosion entstehen."

Aus dieser Ausführung wird deutlich, daß trotz einwandfreier, bester Verarbeitung der Instrumente in der Praxis Probleme auftreten können. Wir möchten einige davon ansprechen und auf ihre Ursachen hinweisen.  

Pflege von Chirurgischen Instrumenten

  • Anlauffarben und Wasserflecken
    Anlauffarben sind sogenannte irisierende Oberflächen-Verfärbungen ohne deutlich begrenzte Ränder.  Sie können entstehen, wenn im Spülwasser oder im Sterilisierdampf Schwermetallionen und/ oder Silikate vorhanden sind. Wasserflecken weisen in der Regel scharf begrenzte Ränder auf. Sie entstehen, wenn im Spülwasser oder im Sterilisierdampf eine zu hohe Konzentration an Mineralstoffen (z.B. Kalk) oder organische Substanzen enthalten sind. Abhilfe kann nur durch Schlußspülen in vollentsalztem Wasser und durch Verwendung von Reindampf geschaffen werden.
  • Verfärbte Rückstände auf der Oberfläche
    Manchmal werden gelb-braune bis dunkelbraune Erscheinungen auf sterilisierten Instrumenten irrtümlich als Rost bezeichnet.  Bei dieser Erscheinung kann es sich auch um eiweißhaltige Rückstände handeln, die schon vor der Reinigung angetrocknet waren und/oder bei der Reinigung nicht entfernt wurden.
    Bei der Sterilisation werden solche Rückstände auf den Instrumenten zusätzlich festgebrannt und verfärben sich dunkel. Werden die Rückstände nicht entfernt, so entsteht im Laufe der Zeit in ihrem Bereich Lochfraß.
  • Flächenkorrosion
    Flächenkorrosion tritt an Instrumentenstahl nur dann auf, wenn die Passivschicht durch den Einfluß vom Schwermetallen oder durch starke Säuren oder Ätzmittel zerstört wird. Sowohl stark saure als auch stark alkalische oder ätzmittelhaltige Lösungen sind Ursache für Flächenkorrosion.
  • Lochkorrosion (Lochfraß)
    Diese Korrosionsart wird hervorgerufen durch Halogenionen, die auf die Oberfläche einwirken, z.B. durch Kochsalzlösung oder andere Chloride.  Jodtinkturen oder Operationsrückstände Verunreinigte Desinfektionsmittel- oder Reinigungslösungen können ebenfalls Lochfraß verursachen. Läßt sich die Berührung der Instrumente mit diesen Substanzen nicht vermeiden, so müssen diese sofort nach Gebrauch gründlich gereinigt werden.
  • Spaltkorrosion
    Diese Rostart zeigt sich durch Rostausblühungen an engen Spalten zwischen Instrumententeilen, die fest miteinander verbunden sind.  In diesem Fall ist die Passivschicht des Instruments an dieser Stelle zusammengebrochen. Pinzetten sind hier besonders im Bereich der Schweißstellen gefährdet. Allerdings wird diese Spaltkorrosion auch mit Ausblühungen aufgrund von Operationsrückständen oder Reinigungsmittelresten aus solchen Spalten verwechselt. Eine eindeutige Aussage ist hier in der Regel nur durch eine Laboruntersuchung möglich.
  • Fazit
    Bitte prüfen Sie nach der Reinigung vor dem erneuten Einsatz das Instrument auf seine Funktion. Wir hoffen, daß Ihnen diese Information beim Umgang mit unseren chirurgischen Instrumenten helfen. Sie können versichert sein, daß wir alles tun, um Ihnen ein einwandfreies und qualitativ hochwertiges Instrument anzubieten, mit dem Sie viele Jahre ohne Probleme arbeiten können.  Sollten dennoch Unstimmigkeiten auftreten, so sind wir selbstverständlich bereit, diese im Kontakt mit Ihnen zu klären und zu beseitigen